Spenden einfach über PayPal

Bitte Spendenbetrag wählen:
Vielen tierlieben Dank!
amazon smile

Externes Menü

Vorgestern am 27. Juni war wieder Reisetag und 3 "Fellnasen Transporteure" sind frühmorgens Richtung Zypern geflogen, um weitere 6 Hunde nach Deutschland zu begleiten!

Drei von ihnen, Benson, Grace und Daisy - sind in eine Pflegestelle eingezogen....

 

 

 

Auf dem Flieger waren: (bitte klicken um die Fotos zu vergrössern)


Benson
Elsa
Lilly Barney


Daisey
Grace


Bilder vor dem Abflug auf Zypern:


...Renate
...Renate und Wolfgang




...Sandy mit Elsa im Anmarsch
...Barney


Reisebericht von Renate Engel

Die letzten Wochen waren sehr turbulent und sie verstrichen in Windeseile, und kaum, dass ich mit Spannung und Interesse die Reise-Berichte  unserer lieben Vereinsmitglieder am PC verfolgt hatte, war ich schon wieder dran, um einige unserer kleinen Schützlinge auf ihrer großen Reise in ein neues Leben zu begleiten.

Wolfang aus Bordesholm, der Viel-Flieger, und ich, das eingespielte Team, wurde dieses Mal von Christina, Wolfgangs Tochter begleitet. Sie ist genau so nett wie Wolfgang und Hannelore ( kein Wunder ) und wir verstanden uns von ersten Augenblick ganz prima und schon konnte die Reise los gehen, dieses Mal sogar NOCH etwas früher, das hatte den Vorteil, dass wir am Eincheck-Schalter nicht anstehen mussten-weil wir die Ersten waren, und den Nachteil, dass ich um Punkt 02.00 zuhause losfahren musste.

Aber dafür habe ich im Flieger richtig gut geschlafen, ich glaube Wolfgang und Christina haben auch etwas abgeschaltet. Im Traum schmuste ich mit einem Hund mit einem gaaanz weichen Fell, aahhh---schön, und plötzlich rrrummmms!!!! Was war das? Wir waren soeben in Larnaca auf Zypern gelandet!

Jetzt hatten wir drei richtig viel Zeit. Jetzt war es 14.00 ( deutsche Zeit ), Zypern empfing uns mit herrlichstem Wetter, fast tropischen Temperaturen - noch heisser als in Deutschland, und so stellte wir unsere grossen Hunde-Boxen an einem sicheren geschützten Plätzchen ab und vertaten uns nach den vielen Stunden im Flieger die Beine. Der liebe Wolfgang spendierte uns Mädels diverse Erfrischungsgetränke und und auch etwas zu futtern. Dann ist die Reise angenehm!!! Schließlich hockten wir 3 auf einem Mäuerchen im Schatten eines alten Olivenbaumes am Eingang des Flughafens und warteten auf Lana, Helen und auf Sandy, die schliesslich auch gegen 17.00 ( deutsche Zeit ) erschienen und uns unsere kleine Fluggäste mitbrachten:

Die zauberhafte Labrador-Mix-Hündin Elsa rankte sich fortwährend an Sandy hoch, aber ihre Rute tief zwischen den Beinen zeigte ihre Angst. Auch den Rüden Barney und Benson war nicht ganz wohl dabei, in diese Boxen zu steigen ( und bei der Check-in-Kontrolle noch mal wieder raus ), und die kleinen weissen Pudel-Mix-Welpen Daisy und Grace hatten solch grosse Angst, dass wir sie ausnahmsweise ZUSAMMEN in EINER PUPPY-TASCHE im Flieger zwischen Wolfgangs Beinen transportiert haben. Die Welpe Lilly saß zitternd am Flughafenschalter auf meinem Arm und konnte sich trotz meines beruhigendem Zuspurchs in ihr weiches Ohr kaum beruhigen.

Wir hatten es am Kontroll-Schalter wieder mal mit dem "Supervisor Mr. Gefrierpunktblick" zu tun und er gab sich auch redlich Mühe uns zu nerven: " Wieviele Hunde? Wieviele Welpen? Wieviele Personen? Sind das Ihre Hunde? Was wiegen die Hunde MIT DEN BOXEN ZUSAMMEN, WAS DIE WELPEN IN DEN TASCHEN? SIND DIE WELPEN EXTRA BEZAHLT? " Ich war drauf und dran, ihm etwas Nettes zu sagen, aber dann wäre ich auf Zypern zur unerwünschten Pertson erklärt worden. Bei der Sperrgepäck-Röntgen-Kontroll-Schleuse empörte sich Christina: " Da war eben so eine Touristin, die hat sich ganz nahe an Barney heran gedrängelt, weil sie sich wohl vordrängen wollte, und als er mal an ihr gerochen hat, da hat sie sich aufgeregt!" :>(  ( Leute gibt's! Bah!) Aber schließlich hatten wir es doch geschafft und nahmen unsere Plätze in der Maschine ein.

Ich musste immer daran denken, was Lana mir am Flughafen erzählt hatte: Ihre zypriotischen Nachbarn hatten sie derartig unter Druck gesetzt, dass sie nur noch ganz wenige Pflege-Hunde bei sich aufnehmen konnte, maximal 3, und nur kleine, die anderen musste sie in den Auffangstationen belassen, wo es keine Sicherheit und Garantie für sie geben konnte, selbst, wenn Lana dort mehrmals am Tag hinfuhr. So war nun auch ihre kleine "Insel der Glückseligen" die Wolfgang und ich bei unserem Besuch bei ihr vorgefunden hatten, durch böswillige Menschen zerstört worden. Schon wieder wurde ich traurig, wurde aber von meinen Gedanken abgelenkt, weil unser Flugkapitän ein ausgesprochener Witzbold war.

Denn kaum hatten es sich alle Fluggäste bequem gemacht, tönte es durch die Sprechanlage: "Unser  Bodenpersonal meldet uns gerade, dass hier einige Fluggäste verkehrt eingestiegen sind. Die Passagieren, die nach HH wöllen, bitte melden!"   Es erhob sich ein Wald von Fingern. Erneut quäkte es aus dem Bordlautsprecher:" Ja, wenn das sooo viele sind, dann fliegen wir eben nach Hamburg..."  Nach gut überstandenem Heimflug nach HH kam noch mal die Ansage:" Sollten Sie etwas in der Gepäckablage vergessen, macht das gar nichts, das teilt dann die Crew dann unter sich auf!"  (Nicht so trocken wie sonst, ein wenig Humor lockert alles auf.)

Schiesslich und endlich hatte uns die Hansestadt Hamburg wieder und wir drei durften jeder mit einem strahlenden Lächeln eine riesige Box und eine Puppy-Tasche durch die Arrival-Tür des Flughafens zu Alex + Töchterchen, unseren lieben Vereinsmitgliedern und unseren brandneuen Hundebesitzern schieben, der erklärte Höhepunkt eines jeden Rettungsfluges. Auf eine Art ist es natürlich immer der gleiche Vorgang und doch ist es immer wieder neu und immer wieder einmalig und einfach WUNDERBAR. Ich behaupte von mir eine recht gute Tier-Beobachterin zu sein. Ich war tief beeindruckt und gerührt, welche Wandlung sich im Verhalten dieser 6 Hunde in dem Moment vollzog, als sie in HH ankamen.

Es war, als spürten sie, dass sie hier mit Liebe erwartet wurden, hier waren sie umsorgter Mittelpunkt, aus den Wegwerfartikeln waren geliebte Wesen geworden, UND SIE WUSSTEN ES SOFORT!!! Die Welpen Daisy und Grace schmiegten sich ( ohne Zittern ) vertrauensvoll an IHRE Menschen, Lilly ließ sich tapfer ein Geschirrchen umbinden--keine Angst mehr-- Elsa wedelte zaghaft mit dem Schwanz, Barney war gleich SEHR  aufgeschlossen zu seiner sehr netten neuen Besitzerin und Benson geriet in einen wahren überschäumenden Freudentaumel. Während ich Bensons stürmische Gefühlsausbrüche der reinen Lebensfreude beobachtete, hatte ich einen dicken Kloß im Hals, wußte ich doch, wie nahe er dem Tode gewesen war.

"Komm", sagte Wolfgang, der die Boxen inzwischen alle wieder abmontiert hatte, "das war's. Wir fahren jetzt auch nach hause. Es war gut. Es war eine runde Sache." Wolfgang hatte recht. Und so fuhren Wolfgang, Hannelore, Christina und ich nach Bordesholm und ich dann nach Owschlag. Ein Stückchen von Bensons Glückseligkeit habe ich mit nach hause genommen und ein bisschen von Elsa's Zuversicht und Vertrauen und von Daisy's Zärtlichkeit. Das ist die Tankstelle, wo man ganz prima selbst GLÜCK auftanken kann, das kann ich wärmstens weiter empfehlen

Eure Renate

Bilder und Video von der Ankunft in Hamburg:


...Gespräche und warten auf die Schnuffies


...die Hunde - Transporteuere kommen


Elsa


Lilly Grace oder Daisey;-)?


Elsa Grace oder Daisey;-)?






Lilly


...Benson
Barney


Die bewegten Bilder hat unsere Hannelore beigesteuert - Vielen Dank!

http://youtu.be/qJtW9nQnSAI hier der Link direkt auf Youtube, falls Ihr Browser das Video nicht anzeigt;-(
Liebe Freunde der Hunde in Not,

bitte kommt alle heil und gesund nach Hause und lasst bald von Euch hören.


Nach teilweise schwerem Schicksal geben diese Schnuffie’s ihr Leben jetzt mit neuem Vertrauen und so wie es nur Hunde können, in die Hände ihrer neuen Menschen.

Sie und wir glauben an eine tolle Zukunft und auch daran, dass sie nie wieder enttäuscht werden und wünschen Ihnen von Herzen - ein langes und wunderschönes “Hundeleben”.

Es sind Hunde aus dem Tierschutz und sie wurden alle geboren, um eines Menschen Freund zu sein.... nicht, um von Menschenhand zu sterben!

Kommentare  

 
#6 ElsaJessica + Klaus 2011-06-30 21:53
Es wird ein unvergeßliches Erlebnis bleiben, als wir die Ankunft von den 6 Fellnasen hautnah miterleben durften.
Elsa blüht immer mehr und mehr auf und zeigt uns jeden Tag wie wohl sie sich fühlt.
 
 
#5 @ Helen ...Carsten Appel 2011-06-30 15:27
zitiere helen woolley:
.....looking forward to seeing our whirlwind Benson as I knew he would leave the box full of energy....


Yes, he is so funny & powerfull, I love him.
 
 
#4 Herzlich Willkommenkirsten 2011-06-30 10:30
Liebe Renate,lieber Wolfgang

vor dem Pc ohne Ton spürt man Eure Freude,wieder einige Hunde in ihr neues zu Hause geholt zu haben.Eurer Gesichtsausdruck,als Ihr durch die Tür kommt,kann nicht besser sein----GESCHAFFt-juchhu.Strahlen.

Danke an alle Menschen die daran teilgenommen haben.

Liebe Grüße von K.Hellmann ,Lord und Elsa,die sich zu einer ganz süßen Pudeldame entwickelt hat.
 
 
#3 from Cyprushelen woolley 2011-06-29 21:04
Hi all. Thank you again for great arrival photos these make the journey complete for me to see the dogs to the end. I was so looking forward to seeing our whirlwind Benson as I knew he would leave the box full of energy and excitement
 
 
#2 Die Tankstelle zum Auftanken von GlückSusanne Hillebrecht 2011-06-29 20:30
Das ist so nett von Renate geschrieben, die sich wieder zusammen mit Wolfgang und seinerTochter auf den weiten Weg nach Zypern gemacht hat. 6 Fellnasen gerettet, deren Verwandlung am Flughafen miterlebt und mit Glücksgefühlen nach Hause gefahren. Meine Hochachtung für den Einsatz der Tierschützer! Wunderbar ist der Film geworden, Hannelore hat alles gut eingefangen, die Atmosphäre kommt hautnah 'rüber.
Vielen Dank sagt
Susanne Hillebrecht
 
 
#1 Tolles Erlebnis...Carsten Appel 2011-06-29 16:01
eine Ankunft mal live miterlebt zu haben, eine Erfahrung die ich nicht mehr missen möchte.

Benson macht sich hier bei uns sehr gut, ist ein absolutes Energiepaket, verträgt sich aber mit unserem Speedy, Ray und allen Katzen auf Anhieb.
 

Achtung: Für die Kommentarfunktion müssen Sie registriert und angemeldet sein