Spenden einfach über PayPal

Bitte Spendenbetrag wählen:
Vielen tierlieben Dank!
amazon smile

Externes Menü

Vorgestern am 20. Juni war wieder Reisetag und 3 "Fellnasen Transporteure" sind frühmorgens Richtung Zypern geflogen, um weitere 6 Hunde nach Deutschland zu begleiten!

Dabei auch die 10 jährige Jersey, eine kleine Hundeoma, die in ihrem Leben nur herumgereicht wurde....

Und ich (th.) durfte dabei sein, denn es war schon lange unser Wunsch, das "Abflugprocedere" auf Zypern in mehr Bildern festzuhalten, um Ihnen einmal den Einsatz der Tierschutzladies vor Ort "nur" für diesen Tag zeigen zu können und den eines Vielfliegers - wie unseren Wolfgang.

Wir wünschen uns, dass Ihnen die Videos gefallen werden und Sie einen bestmöglichen Eindruck davon bekommen, wie Menschen mit grossem Herzen "einfach nur" ihren Job machen.

Sie haben sich der Aufgabe verschrieben, Leben zu retten und Hunden in Not beizustehen und unter Menschen dieser Art, fühlen wir uns unendlich wohl.... und gut aufgehoben....

Aufgrund der Länge des Bildmaterials, haben wir es in 3 Teile gesplittet (unsere erste Zypernhunde - Abholungs - und Ankunfts -Triologie;-)))

 

 

Auf dem Flieger waren: (bitte klicken um die Fotos zu vergrössern)


Jersey
Scruff


Sammy Maggie


Tia
Poppy

Teil 1 der Bilder und Videos unserer Reise:

...wo bin ich nachts um 3h ...in Bordesholm und Rüdiger hi. und Wolgang
warten schon
...nicht nur Hunde holen, nein auch noch
Boxen bringen, ist ja wohl klar...
...noch keine Menschenseele
...wer zuerst kommt mahlt zuerst,
Wolfgang kennt die Abläufe genau
...hier müssen die Boxen durch
...und hier die Menschen
...Uhrenvergleich ...unser Flieger
...unsere Boxen
...letzte Gelegenheit um zu flüchten;-) ...zu spät

...und da soll ausser meinen Füßen noch
eine Puppytasche hinpassen???

...ein 3 Gänge Menü war es nicht
...über Zypern ...freundliches Grün sieht anders aus
...Wolfgang weiß wohin ...ich tapse nur hinterher
...Boxen wieder einsammeln
...Boxen in Lanas Auto verfrachtet ...kurze Taxi Fahrt
Reisebericht von Wolfgang Kohnke

Am Montag waren Rüdiger, Thomas und ich gemeinsam auf dem Weg nach Zypern. Denn dort waren wieder Fellnasen in Empfang zu nehmen, die wir den langen Weg nach Hamburg im Flugzeug begleiten durften. In den Morgenstunden war für das Einchecken das punktgenaue Erscheinen vor dem Eintreffen der in größeren Pulks erscheinenden Reisegruppen am Flughafen in Hamburg wichtig und ersparte uns viel Wartezeit.

Das Einbuchen erfolgte ohne irgendwelche Probleme. Es gab sogar sehr freundliche Phasen, z.B. als ich von der jungen Dame am Eincheck-Schalter nach dem Gewicht  meiner mitgeführten Hundeboxen gefragt wurde. Wie aus der Pistole geschossen kam dabei von mir „19 kg“  heraus. Sie schaute mich skeptisch an, und meinte dann, sie würde mir das mal glauben. Um meiner (wahren) Gewichtsangabe Nachdruck zu verleihen, fragte ich sie, ob denn das angemeldete Sperrgepäck in ihrem Rechner vermerkt sei. Denn statt der erlaubten 202 cm Gepäckmaß (Länge + Breite + Höhe des Gepäckstückes) hatte mein Hundeboxen-Paket ja 205 cm.

Daraufhin erfolgte das schönste Lächeln an diesem Montagmorgen, aber die Antwort war noch besser. Sie meinte: „Ja, das ist vermerkt, aber das wäre hier sicherlich niemandem aufgefallen“. Das wusste ich auch, aber unsere Renate hatte da schon einmal ganz andere Erfahrungen gemacht. Da war das Gepäckmaß, ohne dass gemessen wurde, grundsätzlich als zu viel befunden worden.

Der Flug war im wahrsten Sinne des Wortes - wie auf Wolken. So eine sanfte Hinreise nach Zypern habe ich zuvor noch nicht erlebt. Lediglich bei der Landung wurde auch der letzte, der noch schlief, brachial aus seinen Träumen geweckt. Gefühlt erreichte der Flieger die Landebahn wie ein Klavier aus der dritten Etage. Thomas vermutete, dass die Landung wohl vom Co-Piloten vorgenommen worden sei.

Egal, wir drei waren heil in Larnaca gelandet, und hatten nun auf unsere Hundeboxen zu warten. Fest stand, dass Lana uns erwarten würde, um uns von diesen Gepäckstücken zu befreien, damit für uns die gesamte Inselwelt unbehindert zur freien Verfügung stand - jedenfalls für die nächsten 4 – 5 Stunden.

Als wir das klimatisierte Flughafengebäude von Larnaca verließen, kam der Hammer. Der Abflug in Hamburg erfolgte bei 13 °C, bei der Ankunft im Airport von Larnaca waren es gefühlte 19 °C, aber vor der Tür dieses Gebäudes warteten bei schönstem Sonnenschein 30 °C auf uns.  Ob das nun als schönes, oder zu warmes Wetter angesehen werden kann, ist Sache der persönlichen Einstufung.

Auf die Frage von Lana, die ja ständig an solche Temperaturen gewöhnt ist, wo wir denn jetzt hin wollten, dachte ich nur: ..an den Strand und kühle Getränke ..

... ein fragender Blick von ihr: wohin? ...  Ich zeigte mit der Hand in Richtung des Strandgeländes von Macanzie-Beach in Flughafennähe. Lana lächelnd:„Kenne ich nicht.“  Naja, nachdem Lana nun nicht nur die Boxen, sondern auch das sehnlich auf Abkühlung bedachte Männertrio in ihrem Wagen hatte, konnte es losgehen. Lana kannte zwar den Weg nicht, ich kannte nur die grobe Richtung zu dem Ort. Vor einigen Wochen war ich ja schon einmal mit Manfred dort gewesen, aber da fuhr ein Taxifahrer  - und das schneller als man beim Linksverkehr (mit-)denken konnte.

Nach etwa 10 – 15 Minuten Fahrzeit setzte uns Lana am gewünschten Ziel ab, der viel Schatten, eine erfrischende Brise, gekühlte Getränke und Strandflair versprach.  --  Ja, hier konnte man es aushalten. Nach einer ausgiebigen Zeit der Entspannung hieß es für Thomas, Rüdiger und mich, dass alles Schöne im Leben einmal zu Ende geht, d.h. wir mussten zurück zum Airport. Es wurde dann auch ein bestechlicher Taxifahrer gefunden, der uns für Geld überall hingefahren hätte, so auch zum Airport. Dort würden in Kürze 6 Fellnasen auf uns warten, die ein Ticket für ihren Flug in die Freiheit gelöst hatten.

Diese „Glückspilze“ wurden uns dann auch von Helen, Sandy und Sue zugeführt. Die Logistik hinsichtlich der Zuordnung ihrer Reisebehältnisse war im Vorwege schon von Helen gelöst. Es wurden 3 Hunde jeweils in einer Hundebox und die 3 kleineren Vierbeiner in jeweils einer Puppy-Tasche für den Flug untergebracht.

Jetzt stand der Teil der Zypernreise bevor, bei dem ich bisher die meisten Erlebnisse und Erfahrungen sammeln durfte. So auch an diesem Tage. Jedoch...es gab nichts ...., nichts was meinen Blutdruck auch nur etwas anzuheben vermochte. Selbst der „Typ mit Gefrierpunkt-Blick“, wie ihn Renate einmal beschrieb, war auf der Matte, hatte aber vielleicht seine Zahn- oder sonstigen Schmerzen zu Hause vergessen, und war somit unauffällig. Er tönte zwar herum, aber keiner hörte ihm zu.   

Die Dame am Eincheckschalter war nicht nur freundlich sondern auch der deutschen Sprache mächtig. Es gab weder sachliche Probleme noch Kommunikationsschwierigkeiten. Innerhalb von rekordverdächtig kurzer Zeit waren alle Vierbeiner und wir drei, ihre Begleitpersonen, eingecheckt. Selbst der Rückflug nach Hamburg erfolgte wieder wie auf  Wolken. Lediglich kurz vor der Landung in Hamburg wurde die Wolkendecke etwas löcherig. Aber der Flieger schaukelte uns da durch, um dann eine astreine Bilderbuchlandung hinzulegen, und das 10 Minuten früher als der Flugplan angekündigt hatte.

Das Procedere in Hamburg ist eigentlich immer dasselbe. Dort sind die Hunde immer schneller zur Abholung bereitgestellt als es den Flugbegleitern möglich ist, dem Flugzeug zu entkommen, die Passkontrolle zu passieren und die Hundeboxen auf einen Gepäckwagen zu laden.

Die letzten Meter der Reise wurden dann, wie bei einem Zieleinlauf, von laut geäußerten Rufen der wartenden Vereinsfreunde und auch der neuen Hundebesitzer begleitet.

Ich wünsche allen 6 Hunden, die auch dieses Mal gesund und munter in Deutschland angekommen sind, ein schönes und glückliches Leben bei ihren Menschen. Aber auch den Tierhaltern wünsche ich alles Gute und viel Freude an ihren lieben und süßen Schützlingen.

- Wolfgang -


Nach der Übergabe der Tiere an ihre neue Umgebung heißt es ab dieser Zeit für uns aber auch: Nach dem Flug ist vor dem Flug.

So zum Beispiel: Die Transportbehältnisse der kleinen Schnauzies mussten an diesem Tage, wie bisher auch, während des Fluges das aufnehmen, was in den kleinen Körpern der Fellnasen nicht bleiben wollte oder konnte.
Die Boxen müssen nun für den nächsten Transport gereinigt und desinfiziert werden. Die, naja ich möchte mal sagen, Einlegewindeln in den Boxen sind zu reinigen, bzw. bei zu volumiger Verschmutzung auch auszusondern; denn: wer will so was schon in seiner Waschmaschine haben???

Weiterhin sind mögliche Transport- oder Benutzungsschäden an den Boxen oder den Puppy-Taschen zu beseitigen bzw. reparieren zu lassen. Wenn dann alles sauber ist, sind die Boxen für den neuen Transport zusammenzufügen, auszupolstern und haltbar zusammen zu schnüren. Weiterhin ist beim Zusammenpacken darauf zu achten, dass die zulässige Gewichtsobergrenze für das Freigepäck eingehalten wird und bei Überschreitung des erlaubten Gepäckmaßes diese Boxen als Sperrgepäck für den nächsten Flug angemeldet werden.

Das Beruhigende dabei ist, dass für diese Tätigkeiten knapp eine Woche zur Verfügung steht. Dass diese Zeit für jeden Beteiligten aber immer ausreichend sein wird,

meint  - Wolfgang
Video Full HD Teil 1

http://youtu.be/PHQKh950tz0 hier der Link direkt auf Youtube, falls Ihr Browser das Video nicht anzeigt;-(

Teil 2 der Bilder und Videos:

...Sandy und Ruth sind angekommen
...Sandy
...unser neuer Mitstreiter, Rüdiger
li. Ruth ...jetzt ist auch Helen da
...Helen immer in Aktion ...erstes einchecken für den Rückflug
...im Boardingroom, kurz vor dem Abflug
...vorsichtige Blicke
...die kleine Maggie rührte sich vorsichtshalber(?)
gar nicht mehr

Reisebericht von Th.


Hallo liebe Hundefreunde,

ich habe mich lange gesträubt, doch jetzt war ich fällig und habe mir selbst befohlen: Weg vom Computer, raus an die frische Luft und auf nach Zypern, um Schnuffies zu holen und um Videos ranzuschaffen.

Aber ich und Zypern, das geht irgendwie gar nicht! Dazu müssen Sie wissen, dass mich schon die kleinste Sonneneinstrahlung in den Schatten treibt und meine Gedanken dann nur noch um Klimaanlagen oder um Gefrierpunkte kreisen lässt. Hitze und als solches definiere ich jede Temperatur ab 21 Grad aufwärts - bekommt mir einfach nicht.

Gar 30 Grad und mehr, stufe ich unbeirrt und rechthaberisch als glühend, absolut unverträglich und lebensbedrohlich ein und bin zutiefst davon überzeugt, dass alle Sonnenanbeter mit einem genetischen Defekt zur Welt gekommen sind;-)   

Und jetzt wollte ich mich freiwillig solchem Ungemach aussetzen? Ganz ehrlich Leute, ausser Tierschützern und Hunden in Not, könnte mir wahrlich niemand sonst - solche  Höchstleistungen abverlangen....

Nun ja, zugesagt ist zugesagt und es begann auch gleich noch viel schlimmer, als ich es mir ohnehin schon ausgemalt hatte. Ich musste laut (völlig unsinniger;-)) Reiseplanung, bereits um 01h aufstehen und niemand hat es interessiert, dass ich vorher sowieso nicht schlafen gehe.

Wer rechnen kann, wird also bemerken, dass ich mich schlaflos kurz vor 02h auf die Autobahn begeben habe, um rechtzeitig kurz vor 03h meinen wertgeschätzen Wolfgang in Bordesholm zu treffen, der mich und Rüdiger, einen weiteren und auch sehr symphatischen Reisebegleiter und neuen "Hundeabholer", dann weiter nach Hamburg kutschieren wollte (sollte???).


Bereits todmüde und kurz vor 04h in HH angekommen, hieß es dann sich diverser Abflugformalien zu unterziehen, während ich nur darüber nachgrübelte, wie heiß es auf Zypern wohl wirklich sei und warum ich nur so doof gewesen war, mich darauf einzulassen???   

Erheiternd (doch nur für einen Augenblick) fand ich allerdings, die auf den Flughäfen herrschenden und mir noch fremden, neuen Sicherheitsbestimmungen. Vor der letzen Kontrolle so um ca. 5h:40, fummelten plötzlich alle Menschen an sich selbst herum und zogen ihre Gürtel hervor. Irgendwie kam mir dabei sofort das schöne Bild von "tausend runterrutschenden Hosen" in den Sinn, vielleicht um eine Art Protest gegen zu frühes Aufstehen zum Ausdruck zu bringen?

Wolfgang erklärte mir dann aber, dass alles was heutzutage nicht lebend und nachweißlich aus Fleisch und Blut ist, durch den Röntgenapperat müsse. Nun gut, ich bin ja vom Land, mit den neuesten Gepflogenheiten nicht vertraut und mein letzter Flug war Jahre her und führte mich auch nur gerade mal bis in den Ruhrpott. Bitte gewinnen Sie jetzt nicht den Eindruck, dass ich vielleicht etwas weltfremd sei - das würde mich dann doch etwas kränken;-)

Um ca. 06h rollten wir endlich Richtung Startbahn und während ich noch darüber nachsann, dass 4 Turbinen doch viel sicherer wären als nur 2 davon, befanden wir uns auch schon in 11.000m Höhe über meinem geliebten Norddeutschland und ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass mir gerade jede Rückzugsmöglichkeit abhanden gekommen war.

Doch hatte ich jetzt 4 Std. Zeit, wieder darüber nachzudenken, warum ich jetzt dort war, wo ich eigentlich nicht sein wollte. Es ging darum, Hunde in ein neues Leben zu holen und als dieser Gedanke endlich wieder an der richtigen Stelle saß - war alles gut und ich war genau dort, wo es richtiger nicht sein konnte!

Pünktlich gegen jetzt 11h Zypernzeit (1 Std. voraus) landeten wir dann. Wobei ich diesen Ausdruck als geschönt empfinde, denn meines Erachtens nach, krachten wir die letzten Meter regelrecht vom Himmel. Doch wollen wir nicht mosern und kleinlich sein, obwohl die Verpflegung war auch nicht dolle. Wir waren heil angekommen, das Flupersonal war sehr freundlich, für die Notverpflegung können sie ja nix, also Herz was willst du mehr!

Ab sofort musste ich meine Gedanken sowieso wieder von tragbaren, aber noch nicht erfundenen Hitzeschilden ablenken und ich beschloss, mich darauf zu konzentrieren, wohin uns Wolfgang führen würde. Und noch drohte auch keine unmittelbare Gefahr, denn der schöne Airport war voll klimatisiert! Ein Hoch auf die Planer und Techniker, die ein Einsehen mit Weicheiern wie mich haben.

Doch jetzt Scherz beiseite, ich versuche chronologisch und im Telegrammstil zu berichten. Dabei möchte ich vorausschicken, dass unser Wolgang uns mit traumwandlerrischer Sicher - und Gelassenheit durch alle Räume und Formalitäten führte. Unglaublich der Mann, ich denke, man hätte ihm dabei auch noch die Augen verbinden können.

Im Telegrammstil, weil die Videos alles viel, viel besser zeigen, als ich es je beschreiben könnte. Los gehts:


- Zuerst die in HH aufgegebenen Boxen abholen - damit zum Ausgang, Lana empfängt uns, um die Boxen abzutransportieren - Lana fährt uns in ein nahes Strandcafe - zurück zum Flughafen, auf Helen, Sandy und die Schnuffies warten - Nach Ankunft der Ladies und dem Einboxen der Fellnasen gegen 15h:30 zum einchecken - dann einchecken der grösseren Hunde für den Frachtraum;-( - Verabschiedung von den Tierschützerinnen - einchecken mit den Hundebabies als Handgepäck - Abflug gegen 19h.

Ich fand das Procedere ziemlich aufwändig und weiß gar nicht mehr, wie oft wir Pass und Boardingkarte vorzeigen mussten (ich glaube, gefühlt mindestens alle 5m;-)). Doch das Beeindruckenste waren wieder die Fellnasen, die alles mit sich machen ließen. Ein Königreich für ihre Gedanken dabei, hoffentlich nicht nur Panik?. Wenn ich jedoch bedenke, dass nicht wenige der Schnuffel ausser einem Tierheim oder einer Tötungsstation, noch nichts von der Welt gesehen haben, ja dann...

Und die Tierschutzladies, die an solchen Tagen noch viel mehr zu tun haben als ohnehin schon und dann jeden ihrer geretteten, umsorgten und beschützten Schützlinge mit einem "have a nice life my dear" einboxen und in ein neues Leben verabschieden. Das war herzzerreißend, unglaublich intensiv und zum Heulen schön! Für mich eine weitere Tierschutz - Sternstunde und ein unvergessliches und wunderbares Erlebnis, auch wenn ich in der Hitze - etwas geschwächelt habe;-))

- Rückflug unproblematisch - Essen wieder mässig, dafür Landung weicher - die Ankunft und Übergabe habe ich dann gar nicht mehr so richtig bewusst wahrgenommen, bitte siehe Video - kurz vor 24h wieder in Bordesholm - gegen 01h, von den vielen Eindrücken noch ganz erschlagen und etwas orientierungslos, wieder Zuhause -


Und jetzt vergesst bitte alles, was ich am Anfang geschrieben habe;-), denn jetzt war ich auf Zypern, jetzt habe ich alle Eindrücke einmal persönlich erleben dürfen und jetzt bin ich sehr, sehr glücklich darüber. Und doch, es wäre zu einseitig, wollte ich den ganzen Stress und Aufwand dabei verschweigen, denn und umso mehr, bewundere ich unsere Vielflieger wie Renate und an erster Stelle unseren Wolfgang, der sich fast jede Woche auf den Weg macht...

- Hunde in Not holen -


lg.

th.

Video Full HD Teil 2

http://youtu.be/ZlD4R0E_9pA hier der Link direkt auf Youtube, falls Ihr Browser das Video nicht anzeigt;-(

Teil 3 der Bilder und Videos:

...wie erwähnt, es gab kein Sterne Menü
...und endlich am Ziel - Übergabe an die
Menschen, die einem Hund aus....
...dem Tierschutz ein Zuhause schenken
und wir danken Ihnen sehr dafür!!!
Video Full HD Teil 3

http://youtu.be/kcMpKvjp0-M hier der Link direkt auf Youtube, falls Ihr Browser das Video nicht anzeigt;-(

Liebe Hundefreunde,

das war der bisher mit Abstand längste Reisebericht, den ich je aufnehmen und zusammenschnippeln durfte und wir hoffen sehr, dass Sie Freude daran haben. Dabei war und ist uns stets daran gelegen, möglichst transparent und offen zu sein, damit Sie sich auf dieser Website wohl - und gut informiert fühlen...

Wir tun das aus purem Eigennutz;-), denn wir erhoffen uns davon, dass Sie uns auch weiterhin gewogen bleiben, dass Sie unsere Schützlinge möglichst unterstützen und weiterempfehlen und dass wir daher auch zukünftig, so vielen Hunden in Not wie nur irgend möglich, beistehen und in ein neues Leben vermitteln dürfen...

Auch dieser Transport war nur mit Spendenhilfe und tatkräftiger Unterstützung lieber Menschen möglich und wir sagen....


- vielen tierlieben Dank dafür -

Kommentare  

 
#12 ... Weiter so ...Sylvia Korbach 2011-06-24 13:39
Vor einiger Zeit bin ich durch Zufall auf diese HP gestoßen und seitdem eine treue Leserin der Reiseberichte und anderen Beiträge. Ich finde die liebevolle Gestaltung der Seite einfach super toll und es ist für mich spürbar, dass hier Menschen mit Herz und Liebe am Werk sind.

Heute habe ich mich nun angemeldet, weil ich einen kleinen Kommentar abgeben möchte. Ich glaube, dass dies auch für mich möglich ist, oder??

Obwohl ich keinen Hund habe, da ich voll berufstätig bin, nehme ich großen Anteil an den einzelnen Schicksalen der von Ihnen betreuten Fellnasen. Bewundernswert finde ich das Engagement der Tierschützerinnen auf Zypern, der Vermittlerinnen – die so wichtige Arbeit leisten -, des Admins, aber besondere Hochachtung habe ich vor den Vielfliegern, von denen der eine ja fast jede Woche unterwegs ist. So wie dem Reisebericht zu entnehmen ist, kümmert er sich auch noch um die gesamte Boxenangelegenheit. Und das scheint auch nicht so ganz ohne Arbeit abzulaufen. –

Danke sagen möchte ich Ihnen Herr Schleiff, dass Sie in Ihrem Bericht die Leistung der „Flugbegleiter“ berechtigterweise eingehend gewürdigt haben und auch für so eine gute ‚bewegte‘ Dokumentation. Dieses Video ist eine feine Sache, um einmal zu zeigen, wie das Ganze abläuft. Zu toppen dürfte dieser Reisebericht aber nicht mehr sein und muß es meines Erachtens auch nicht.

Dieses wollte ich hier gerne einmal zum Ausdruck bringen, da ich durch die Kommentare und Bewertungen aller Reiseberichte den Eindruck gewonnen habe, dass die Filme und Stories einen ganz großen Stellenwert haben.

Die von dem gesamten Team geleistete großartige Arbeit ist bewundernswert und schlägt sich glücklicherweise in der Zahl der in so kurzer Zeit erfolgten Vermittlungen nieder. Vor allem, wenn man bedenkt, unter welchen schwierigen Bedingungen dies alles stattfindet.

… Weiter so …

Liebe Grüße von
Sylvia Korbach
 
 
#11 Geradezu verschlungen...Karin Then-Vennmann 2011-06-23 22:24
... habe ich diesen ganz besonderen Bericht - schmunzelnd über die Reisebeschreibungen des Eisbären Thomas, den es doch glatt in die Tropen verschlägt - staunend über die vier wunderbaren Tierschutzladies aus Zypern, die einerseits so liebevoll ihre Schützlinge verabschieden und andererseits ein solches Tempo beim Aufbau der Boxen vorlegen, dass mir schon beim Anschauen des Videos ganz heiß wird...

Nun wird meine Vorstellung, wie es so bei den einzelnen Stationen der Transporte der wertvollen Fracht zugeht, noch viel lebendiger. Und dazu tragen natürlich ganz besonders die bewegten Bilder bei. VIELEN, vielen Dank!!!

Meine beiden Zypernhunde habe ich in Frankfurt in Empfang genommen und kam so nie in den Genuß, live in HH dabei zu sein.

Nur eines habe ich doch vermisst: ich hätte doch zu gerne mal den norddeutschen Eisbären live unter der Sonne Zyperns gesehen. :D Aber Thomas wahrte sein Incognito. Schade.

Ein großes Lob an alle Aktiven hier und dort!!! Und die Hunde sind natürlich allerliebst: ich persönlich habe mich ganz besonders überScruff und die kleine Hundeoma gefreut. Aber die kleine Poppy hat so ein freches kleines Gesichtchen, einfach goldig. Na, und die anderen auch.. und überhaupt...

Viele liebe Grüße

Karin Then-Vennmann
 
 
#10 Bitte erheben Sie ihre Stimme...Administrator 2011-06-23 21:47
vielen, lieben dank für all die bisher so freundlichen und anerkennenden kommentare und e-mails!

wenn wir sicher sein dürfen, dass genügend hundefreunde der gleichen meinung sind, werden wir es wieder tun!

"unsere" schützlinge, die hunde in not, brauchen jede unterstützung und aufmerksamkeit die sie bekommen können!

und je mehr bilder, videos und berichte wir von ihrer situation in die (online) welt setzen können, desto besser!

doch wir brauchen dafür auch die menschen mit grossem herzen, die das befürworten, unterstützen und mitmachen!

bitte helfen sie und bitte erheben sie ihre stimme für die hunde in not....

lg

th.
 
 
#9 BeeindruckendJessica + Klaus 2011-06-23 20:53
Vielen vielen Dank für die grandiosen Videos! Man hat wirklich das Gefühl live dabei zu sein. Es ist wirklich sehr beeindruckend mitzuverfolgen was es für ein enormer Aufwand ist, die Fellnasen in ein neues glückliches Leben zu begleiten. Ich ziehe meinen nicht vorhandenen Hut vor Helen,Lana, Wolfgang,Rüdiger,Thomas und allen anderen engagierten Mitwirkenden und kann nur sagen : Macht weiter so ! Ihr macht wirklich einen grandiosen Job. Vielen, vielen Dank! Und man kann sich ein Bild davon machen wie es ist, wenn man selber am kommenden Montag abend am Flughafen steht und sehnsüchtig auf seinen Zypernhund wartet :-)
 
 
#8 WOW!Susanne Scheer 2011-06-23 16:25
Ein ganz toller Bericht, der einem einmal mehr deutlich macht, was für Mühen und Strapazen so viele Beteiligte auf sich nehmen, um 6 Hundeleben zu retten. Ich bin tief beeindruckt. Wenn ich dann meinen Theo ansehe, der hier bereits froh und glücklich seit nunmehr 3 Jahren sein Leben bei mir genießt und meines beglückt, dann kann ich nur sagen: Es lohnt sich! Für jede einzelne Hundeseele! Vielen, vielen Dank für den Einsatz von ALLEN.

Susanne mit Theo
 
 
#7 Christiane VidovicChristiane Vidovic 2011-06-23 14:03
Danke schön für die tollen Videos und die Arbeit die daninter steckt.
Auch ein großes Dankeschön an alle Tierschützer.
Freue mich sehr für die geretteten Hunde.
 
 
#6 th.Administrator 2011-06-23 11:58
Zitat:
Man hat das Gefühl ganz nah dabei zu sein und die Schnuffies in ihr neues Leben mitzubegleiten....
Zitat:
Wir konnten hautnah miterleben, mit wieviel Liebe, Mühe und Aufwand diesen sechs kleinen geretteten Hunden...
Zitat:
Und wenn man dann sieht, dass solche armen Hundeseelen wie Jersey und Scruff das alles so locker wegstecken...
Zitat:
So, jetzt können wohl alle Fans der "Hundeliebe grenzenlos"einmal bei allem, was dazu gehört, dabei sein. Nie hätte ich mir vorstellen können, wieviel Arbeit hinter so einem Transport steckt!
liebe hundefreunde,

…wenn wir gefühle wie, „nahe dran und mit dabei“ vermitteln können und um tierschutzaktionen so transparent wie nur möglich darzustellen – dann hat es sich gewiss gelohnt!

die videos wurden seit gestern bereits über 200 mal geklickt und wir freuen uns über jedes feedback :roll:

weniger um nach komplimenten zu fischen, obwohl wir sie natürlich sehr gerne hören :-) , als vielmehr um sicher zu sein, dass der erhebliche aufwand für solche dokumentationen - auch gerechtfertigt ist?

wir machen es sehr, sehr gerne (!!!) doch unsere wichtigsten tierschutz - ressourcen sind geld und zeit und von beidem haben wir leider nie genug….. :sad:

wenn sie liebe hundefreunde, daher und vielleicht auch nur ein: „weiter so“ kommentieren oder mailen würden, wäre das für die weitere planung – schon sehr hilfreich.

vielen dank

lg.

th.

e-mail: t.schleiff@t-online.de
 
 
#5 Ankuft am Montag 20.6.11Daniela Blum 2011-06-23 10:46
Habe mir eben, die Ankunftsviedeos zum 2. Mal angeschaut, es ist einfach nur schön.....
Man hat das Gefühl ganz nah dabei zu sein und die Schnuffies in ihr neues Leben mitzubegleiten.
Mir standen Tränen in den Augen, als ich Jersey und Scruff bei ihrer Akunft gesehen habe, wie sie von ihren neuen Frauchen und Herrchen in Empfang genommen wurden.
Bleibt gesund!

Danke an Helen und Lana, an Wolfgang, Rüdiger und natürlich Thomas :P und an die lieben Tierschützerinnen hier in Deutschland, die so einen tollen Job machen, vielen lieben Dank.

Daniela
 
 
#4 Ankunft 20.6.11Ulrike Lang 2011-06-22 20:21
Allen, die mitgeholfen haben, dass wieder sechs Hunde in ein neues Leben fliegen konnten:

Ihr seid SUPER! Danke! Weiter so!
 
 
#3 TrilogieSusanne Hillebrecht 2011-06-22 19:31
So, jetzt können wohl alle Fans der "Hundeliebe grenzenlos"einmal bei allem, was dazu gehört, dabei sein. Nie hätte ich mir vorstellen können, wieviel Arbeit hinter so einem Transport steckt! Im letzten Jahr war ich Flugpatin für einen Hund von der Insel Fuerteventura, aber das war ja nichts im Vergleich zu dem Einsatz der Tierschützer bei dieser Aktion! Zunächst einmal bewunderswert der Mut von Thomas, der sich überwunden hat und dadurch diese perfekte Dokumentation erstellen konnte. Drei Männer in Deutschland und drei Damen auf Zypern, ein perfektes Team von 6 Personen, die Hand in Hand arbeiten, um 6 Hunden den Weg in ein gutes Leben zu ermöglichen. Was alles bedacht werden muss hinsichtlich der Boxen und der Pässe! Die humorvollen Reiseberichte, die drei schönen Videos, die Bilder der Ankunft, das Helferteam am Flughafen Hamburg, die Zahl der bereits vermittelten Hunde in so kurzer Zeit, das erfordert einfach meine Hochachtung und meinen Respekt für so viel HUNDELIEBE GRENZENLOS
Vielen herzlichen Dank sagt
Susanne Hillebrecht
 
 
#2 Einen Stern....Monika Tietz 2011-06-22 18:57
Herzlichen Dank für diese wunderbaren Fotos, Videos und Berichte der Spitzenklasse, durch die wir teilhaben konnten an den Erlebnissen der Reise! Wir konnten hautnah miterleben, mit wieviel Liebe, Mühe und Aufwand diesen sechs kleinen geretteten Hunden zu einem neuen, glücklichen Leben verholfen wurde - durch großartige, selbstlose Tierfreunde!

Einen "Stern" für die Hundeliebe-grenzenlos!
 
 
#1 Gänsehautfeeling pur......Sabine Oesterreich 2011-06-22 18:29
Vielen Dank Thomas für diese supertollen Videos! Man hat das Gefühl, selbst dabei gewesen zu sein.
Unglaublich, was Wolfgang, Renate und jetzt auch Rüdiger an solch einem Tag leisten! Und nicht zu vergessen natürlich Helen, Lana, Sandy und alle anderen Tierschützer vor Ort, die dieses alles überhaupt erst für die Schnuffis möglich machen. Und wenn man dann sieht, dass solche armen Hundeseelen wie Jersey und Scruff das alles so locker wegstecken, dann ist dieses wieder einmal der Beweis dafür, dass Zypernhunde wirklich etwas GANZ BESONDERES sind! :D
 

Achtung: Für die Kommentarfunktion müssen Sie registriert und angemeldet sein