Spenden einfach über PayPal

Bitte Spendenbetrag wählen:
Vielen tierlieben Dank!

Externes Menü

Zypern – eine etwas andere „Urlaubsplanung“

| | E-Mail |

AOK DSC3596 Die Urlaubszeit soll ja die schönste Zeit des ganzen Jahres seinist sie ja eigentlich auch, es sei denn, man ist ein Hund und sitzt in einer Tötungsstation auf Zypern und es findet sich keine „Urlaubsvertretung“ zum Füttern der Hunde und zum Saubermachen der Zwinger in der „Anlage“.

Die Lösung, damit alle beruhigt in Urlaub gehen können:

Die Zwinger sollen -leer- gemacht werden, und was ist die einfachste Methode wenn es keine schnelle und kostengünstige Alternative zu geben scheint?!

 

 

 

 

 

ALLE Hunde sollen eingeschläfert werden, da es für sie keinen anderen Platz gibt und niemand sich kümmern will oder verantwortlich fühlt, denn es ist ja Urlaubszeit – in einer Staatlichen Tötungsstation auf Zypern.

Vielleicht, so könnte man denken, ist das sogar besser für die Hunde "erlöst" zu werden, nicht mehr an diesem schrecklichen Ort aushalten zu müssen - denn eine Chance auf ein hundgerechtes Leben haben nur die wenigsten von ihnen.

 

1 polimedia 01 AOK                    polimedia 03 AOK

 

Die, die wir retten können, eine Handvoll vielleicht, werden in einer kostenpflichtigen privaten Zwingeranlage untergebracht. Aber mehr können wir leider nicht tun und hoffen einfach auf ein kleines Wunder - vielleicht findet sich ja doch noch jemand, der sich für Geld (denn es ist ja eine Staatliche Anlage, wo es einen bezahlten Angestellten gibt) um die Hunde in der Station kümmert - und es auch nicht zulassen kann und will, dass die Hunde getötet werden sollen.

Nach dieser schrecklichen Information ist die zweite Meldung ja schon eher „harmlos“, schon fast alltägliches Tierleid - schon so oft gehört und gesehen - aber, uns trifft es jedes Mal, wenn wir solche Bilder sehen müssen und sind nach wie vor entsetzt darüber, wie Menschen mit den Hunden umgehen und sie kaum eine Chance auf ein schönes Leben haben... wenn da nicht unsere Lana Magou wäre, mit ihren Freunden und Kollegen, die Augen und Ohren offen halten und kommen wenn sie gerufen werden, um zu helfen.

So auch dieses Mal:

Der Tierarzt unserer Kollegin Lana meldete sich und schickte Fotos von Welpen, die in Kaninchenkäfigen gehalten werden.
In Kaninchenkäfigen??...In diese Käfige gehören weder Kaninchen noch Hunde noch sonst irgendwelche Tiere

Es ist wie immer das gleiche Problem, es werden Hunde gehalten, die nicht kastriert wurden und sich dann immer weiter vermehren. Irgendwann wuchs dem Mann das Problem über den Kopf und er steckte die Welpen in die Kaninchenkäfige. Mittlerweile waren es 15-17 Hunde…


 1 18601333 1519307258110798 1136687532 n  1 18601208 1519307291444128 214582711 n
   
1 18622938 1519307304777460 1364317326 n 1 18622736 1519307378110786 722707075 n 1
   
 1 18624498 1519307411444116 253722991 n 1 18624634 1519307394777451 1972750409 n 
   
Als er nicht mehr in der Lage war sich zum "kümmern", wurden Fotos an Freunde und Bekannte verteilt und angeblich sind jetzt alle Hunde gut untergebracht…

2 von ihnen konnten wir übernehmen und als wir auch nach den Geschwisterchen fragten, hieß es nur noch, sie wären bereits in einem „anderen Haus“ untergebracht - was auch immer das bedeuten mag.

 
 thumb carmel101  thumb christy101
   

Carmel -klick- und Christy -klick-, die beiden zuckersüßen Welpen haben es geschafft, dank Lana, und können hier bei uns im Norden in Pflege gehen.

Sie haben auch schon einen Flugtermin, mehr Informationen bekommen Sie auf den dazugehörigen Seiten.

 
   
   
12 AOK DSC0226 
   
   
Spendenkonto, Bank: Nord Ostsee Sparkasse Kontoinhaber: Hundeliebe - grenzenlos e.V.

Kto.Nr. 186045167
BLZ: 217 500 00

Stichwort "Körbchen"

IBAN:DE37217500000186045167

BIC-/SWIFT-Code:NOLADE21NOS

Die Gemeinnützigkeit ist mit Schreiben
Finanzamt Flensburg vom 21.02.2011
u. der St. Nr. 15.290.8280.5 anerkannt.

 
   
   
 

Kommentare  

 
#1 traurige WahrheitSusanne Peros 2017-07-10 20:53
ja, leider ist das hier die Loesung fuer die meisten Toetungsstationen wenn Urlaub der Gemeindearbeiter ansteht. Schlimm, man fuehlt sich so machtlos
 

Achtung: Für die Kommentarfunktion müssen Sie registriert und angemeldet sein